31
Okt
08

Der Überwachungsstaat, gleich um die Ecke

Ich war vor einigen Wochen geschäftlich für ein paar Tage in der britischen Hauptstadt London. Ich wusste von den weit über 4 Millionen Kameras im Land, ca. 20% sämtlicher Überwachungskameras die weltweit im Einsatz sind, aber wenn man es selbst sieht ist es einfach nur erschreckend.

Seit dem habe ich mich etwas mit sogenannten CCTV Systemen, Abkürzung für “Closed Circuit Television”, beschäftigt. Die Kameras sind digital vernetzt und computergesteuert. Über Gesichtserkennungssoftware kann eine Zielperson voll automatisch gesucht und anschließend verfolgt werden. Wenn also eine Behörde eine solche Überwachung veranlasst liegt nach kurzer Zeit ein umfassendes Protokoll über alle Bewegungen etc. vor. Die Datensammelwut kennt keine Grenzen! Jeden Tag wird der Durchschnittslondoner, der seinen Geschäften im Stadtzentrum nachgeht, von über 300 verschiedenen Kameras erfasst. Fahrkarten mit Magnetstreifen, üblicherweise per Kredit Karte bezahlt, die man beim Betreten und beim Verlassen einer Haltestelle einlesen lassen muss, macht es einem CCTV System vermutlich einfach ein „Ziel“ nach einer Subway fahrt wiederzufinden. Das orten und abhören von Mobiltelefonen rundet das ganze ab.

Auf etwa 11-12 Millionen Bürger, allein im Großraum London, kommen jährlich über 500.000 solcher Anträge auf Überwachung von Behörden und Geheimdiensten.

Tolles Animationsvideo zum Thema, Link zum Herunterladen in guter Qualität.

we believe, that people willing to trade their freedom for temporary sercurity deserve neither and will lose both


Die erste Überwachungskamera wurde im Jahr 1985 im Seebad Bournemouth installiert, weitere folgten. Vor allem Anfang der Neunziger, als IRA-Terror die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzte, wurde das Überwachungssystem immer weiter ausgebaut. Die 7/7 Bombenanschläge im Jahr 2005 konnte damit zwar nicht verhindert werden, jedoch wurde der weitere extreme Ausbau des CCTV-Systems damit verargumentiert.

Aus meiner Sicht waren die 7/7 Anschläge für Tony Blair, dass, was 9/11 für George W. Bush war. Innenpolitisch wäre es für Tony Blair unmöglich gewesen mit seiner damaligen Agenda weiter zu regieren. Jedoch war die Anti-Kriegs Stimmung in der Bevölkerung nach den Anschlägen in London wie weggefegt und Tony durfte weiter machen.

Allein schon der Grund, dass die damalige Regierung so gestärkt aus den Vorfällen herausgegangen ist veranlasste mich dazu etwas genauer hinzusehen. Es lassen sich, ähnlich wie bei den Anschlägen in New York 2001, etliche Diskrepanzen zwischen der Offiziellen Version und den alternativen Medien finden. Ob hier ein weiterer Fall von staatlich gesponsertem Terrorismus vorliegt, muss aber jeder für sich selbst heraus finden.

Alex Jones stellt in seinem Film Terrorstorm wichtige Fragen und recherchiert, hier der synchronisierte Ausschnitt und der Link zur ganzen Dokumentation. TERRORSTORM (deutsch)


Ausgehend von meiner Annahme das diese Anschläge „selbst gemacht“ sind um Innenpolitisch den Polizei-& Überwachungsstaat einzuführen und um eine aggressive Außenpolitik fahren zu können, haben wir in Deutschland lediglich Glück das dieser Schachzug der Elite hier noch nicht ausgeführt worden ist.

 

Advertisements

1 Response to “Der Überwachungsstaat, gleich um die Ecke”


  1. 1 Hel
    12. Mai 2009 um 07:35

    [quote]Ausgehend von meiner Annahme das diese Anschläge “selbst gemacht” sind um Innenpolitisch den Polizei-& Überwachungsstaat einzuführen und um eine aggressive Außenpolitik fahren zu können, haben wir in Deutschland lediglich Glück das dieser Schachzug der Elite hier noch nicht ausgeführt worden ist.[/quote]

    Ist er nicht? Ich würde mich zu behaupten trauen dass die RAF-Anschläge usw. genau das gleiche in grün waren, nur musste hier kein Überfallskrieg auf ein souveränes Land legetimiert werden, weil Deutschland 1. Natomitglied und 2. wie wir alle wissen selbst nix zu entscheiden hat. Und die Rahmengesetzte zum gläsernen Menschen wurden damals in leben gerufen, wenn auch derzeit nciht angewendet.
    Österreich, gleiches in grün. Briefbomben, Franz Fuchs (der sich mit seinen zwei Stummelarmen in seiner Zelle aus einer Rasierapperatkordel einen Strick drehen und erhämgen konnte, btw)

    bestimmt nichts ausgeblieben, meine Meinung


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Paperblog

Oktober 2008
M D M D F S S
    Nov »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Blog Stats

  • 480,497 hits

%d Bloggern gefällt das: