14
Nov
08

Die Notwendigkeit der Zeit (2)

= Die Notwendigkeit der Zeit =
(Einheit 2)

Liebe Mitmenschen,

es gibt kein Morgen. Die Erzählungen des Geldes, die Geschichten des Krieges und die Märchen der Macht gehören alle der Vergangenheit an. Es gibt nur das Hier und Jetzt. Befinden wir uns in einer Krise? Ja, wenn wir sie tagtäglich reproduzieren! Wir brauchen nur aufhören, sie zu machen. Eine Krise kann aber auch ein Wendepunkt sein, – der Anfang einer Verbesserung. Wollen wir das? Wenn ja, wie kann etwas verändert oder verbessert werden? Es ist so simpel, dass es schmerzt: Indem wir die Veränderung einfach tun!

Wir leben in der besten aller möglichen Welten. Das ist eine unangenehme Wahrheit, allerdings ist diese relativ. Unsere Welt ist die bestmögliche… für den Augenblick. Ich kann sie mir anders und besser vorstellen. Das ist genug Rechtfertigung, um die Bedingungen und Zustände nicht mehr weiter hin zu nehmen. Meine Ohnmacht gegenüber den Schwierigkeiten der Gegenwart gründet nur auf der Untätigkeit meinerseits und auf der Passivität anderer. Hinzu kommt das aktive Handeln derjenigen, die in der Regel nicht viel Gutes mit der Mehrzahl der Menschen vorhaben.

Anstatt uns voneinander zu trennen können wir uns vereinen. Anstatt zu konkurrieren können wir kooperieren. Unsere Unterschiede dürfen wir durch Gemeinsamkeiten ersetzen. Lasst uns mit neuen Erzählungen beginnen. Keine Geschichte dauert ewig. Wann setzen wir uns endlich ans Lagerfeuer und denken uns erfreuliche und wärmende Märchen aus? Diese Märchen werden wir so wie die bisherigen leben und in die Tat umsetzen.

Es war einmal eine Stadt, nicht unweit von hier. In ihr befanden sich unbewohnte Häuser und leerstehende Fabriken. Kein Lachen war aus den Schulen zu hören, auf den Plätzen und in den Straßen gab es kein Fest und keine Musik. Es war kein einziges Buch in der Stadt zu finden. Unter den Bäumen lagen Metallscheiben und rechteckige Papierstücke umher. Eines Tages versammelte sich eine große Menschengruppe auf dem Marktplatz. Die Menschen kamen von überall her und hatten alle eine lange Reise hinter sich. Sie lernten sich kennen und begannen, die Stadt mit Leben zu füllen. Sie waren sich alle einig, dass dort niemand Not leiden braucht und jeder für den anderen da sein kann. Und alle Frauen und Männer kümmerten sich eifrig umeinander, alle mit den jeweilig vorhandenen Kräften. Sie lernten voneinander und gaben das gemeinsame Wissen und die gemeinsamen Erfahrungen an die Kinder weiter. Selbstverständlich gab es hier und da Auseinandersetzungen und nicht immer lief alles ganz reibungslos ab. Aber je mehr sich die gemeinsamen Fortschritte zeigten, um so mehr verbreitete sich Zuversicht und Glück in jener Stadt, die noch heute existiert. Sie ist gleich dort drüben, Du brauchst nur hinzugehen … … …

Advertisements

0 Responses to “Die Notwendigkeit der Zeit (2)”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Paperblog

November 2008
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Blog Stats

  • 491,241 hits

%d Bloggern gefällt das: