04
Apr
10

„Das Tahiti-Virus“: Ein Virus, das sich verbreiten darf

Für einen Chemiker oder Physiker ist die Sache klar, wenn sie eine Theorie haben gibt es einen speziell dafür vorgesehenen Ort: Ein Labor, in dem sie ihre Theorie in Versuchen bestätigen oder widerlegen können.

Doch wie sieht es bei anderen Wissenschaftlern aus? Z.B. bei Wirtschaftswissenschaftlern?

Hier ist es schon schwieriger allein die Rahmenbedingungen für eine zuverlässige und objektive Untersuchung zu gewährleisten. Es gibt keinen „Reinraum“ und auch keine Wirtschaftsordnung in Reinform. So gab es in der Geschichte immer eine Vermischung von unterschiedlichen ökonomischen Lehren zur selben Zeit. Man sieht also, der Wirtschaftswissenschaftler kann sich leider nicht auf sein „Labor“ verlassen wie der Chemiker.

Umso bedeutender ist was sich derzeit auf Tahiti abspielt, bzw. auf der Nachbarinsel Moorea. Auf dieser 16.000-Seeleninsel soll ein weltweit einzigartiger Versuch gestartet und die „Natürliche Wirtschaftsordnung“ eingeführt werden. Doch als ob das noch nicht genug wäre, soll anscheinend auch eine neue Gesellschaftsform namens „Equilibrismus“ etabliert werden.

Die Idee zu diesem Vorhaben, dass offiziell den Namen „Das Tahiti-Virus“ trägt, stammt aus dem Buch „Das Tahiti-Projekt“ des deutschen Autors Dirk C. Fleck. Dieser ergatterte mit seinem Werk bereits den Deutschen Science Fiction-Preis 2009. Und das zu Recht, wie ich zugeben muss, denn es ist nicht einfach eine Schilderung einer fantastischen Welt der Zukunft, wie sie irgendwann einmal sein könnte wenn die Technik unser Leben vereinfacht und Erträge unserer Arbeit noch weiter steigert. Nein, dieser Roman ist anders. Er kommt ohne abgespacete Technologien aus; ihm reicht das bereits Bestehende. So greift der Autor auf Technologien zurück, die schon in der Praxis angewandt, aber bislang als „nicht wirtschaftlich“ gelten. Aber auch auf theoretische Konzepte, die uns heute schon zur Verfügung stehen. Im Falle der Natürlichen Wirtschaftsordnung seit bereit fast 100 Jahren.

Ein besonderes Augenmerk legt der Autor auf das bislang kaum beachtete Wissen, dass Naturvölker überall auf der Welt angesammelt haben und das einen gemeinsamen Konsens im Verhältnis des Menschen zur Natur aufweist.

Ob der „Eqilibrismus“ als eine Art Initialzündung für eine neue Gesellschaft betrachtet werden darf bleibt abzuwarten. Jedenfalls ist das Projekt eine Chance, die sich womöglich nur einmal bietet, um eine ökonomische Lehre in Reinform zu etablieren, wodurch zum ersten Mal in der Geschichte die freie Marktwirtschaft möglich wird. Mit diesem „Reinraum“ kann dann auch beurteilt werden was die theoretischen Annahmen tatsächlich taugen.

Übrigens: Ein zweiter Band ist bereits in Arbeit.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Paperblog

April 2010
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Blog Stats

  • 491,241 hits

%d Bloggern gefällt das: