Archive for the '– Websites' Category

22
Sep
12

Chemtrails — neuartige Beweise!

Quelle und Aufforderung zur Stellungnahme: www.chemtrail.de

Advertisements
07
Apr
10

Offshore Journalismus – Eine Hoffnung für die Zukunft

Die „IMMI – Icelandic Modern Media Initiative“ bringt in diesem Monat ein Gesetzesentwurf im isländischen Parlament zur Abstimmung, mit dem Ziel die weltweit besten Gesetze zum Presse- und Informationsrecht für Island zusammenzufassen.


Was sich in dem einstündigen Wikileaks Vortrag auf dem CCC-Kongress im Dezember 2009 noch sehr utopisch angehört hat, nimmt inzwischen konkrete Formen an. Was die Finanzwelt in der Vergangenheit praktizierte um ihre Machenschaften zu verschleiern und gesetzlich abzusichern, soll nun indirekt als Beispiel für den investigativen Journalismus des 21. Jahrhunderts dienen.

Offshore-Finanzplätze zeichnen sich durch niedrige Steuern, geringe bis keine Finanzmarktaufsicht und spezielle Gesetzes-Paketen aus, welche deren Interessen schützen. Die Idee ist nun ein „Offshore-Himmel“ für Journalisten, Whistleblower und andere anonyme Quellen. Nun werden Gesetzestexte aus Belgien, Schweden, USA, etc. ergänzend miteinander kombiniert und Island aller Wahrscheinlichkeit nach damit zum ersten sicheren Hafen für internationale Medien.

Gehen die Pläne der IMMI auf, erhält Island erhebliche Standortvorteile für Internettechnik und Medien aller Art. Es wäre dann äußerst attraktiv z.B. kontroverse politische Inhalte auf isländischen Servern zu hosten, um sich dem Einfluss Dritter zu entziehen. Speziellen Schutz sollen unter anderem auch die Identität von Quellen und deren Kommunikation mit Journalisten genießen und ungerechtfertigte Klagewellen sollen an der Küste Islands abprallen. Ein weiteres großes Ziel ist es, Geschichtsfälschung vorzubeugen und wichtige Dokumente von historischer Bedeutung, unverändert für die Nachwelt zu erhalten.

Andere Länder könnten dadurch im Erfolgsfall dazu gedrängt werden, ihr eigenes Medienrecht an das Internetzeitalter anzupassen. Tritt Island in naher Zukunft eventuell sogar der EU bei, ließe sich auf diesem Wege dem Lissabon-Vertrag vielleicht doch noch etwas positives abgewinnen.

Den hohen Bekanntheitsgrad von WikiLeaks in Island und das dortige Bewusstsein für die Notwendigkeit solcher Medien, verdanken wir der Finanzkrise. Nachdem WikiLeaks Lohnbücher und andere Dokumente der Kolping Bank (größte in Island) veröffentlichte, konnte sich jeder der ca. 300000 Isländer ein Bild davon machen was hinter den Kulissen ablief.

Auch aktuell sehen wir wieder, wie wichtig die Arbeit solcher Organisationen ist und wir noch viel zu wenige davon haben. Niemand sonst zeigt uns die hässlichsten Fratzen der Kriege die wir und unsere Verbündeten führen.

Dank WikiLeaks haben wir Zugriff auf Dokumente mit Themen wie z.B. Climategate, Bilderberger, Guantanamo Bay, Internet Zensur, uvm.

Die Zeitung „The National“ schrieb im November 2009: „WikiLeaks has probably produced more scoops in its short life than the Washington Post has in the past 30 years”.

Bitte unterstützt Wikileaks, in welcher Form auch immer!

13
Mrz
10

Kongress der unabhängigen Medien vom 01.05-02.05.2010 in Sinsheim

Noch etwas über einen Monat, dann ist es wieder soweit. Die unabhängigen Medien treffen sich vom 01.05-02.05.2010 in Sinsheim zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch.
Auch dieses Mal, konnten wieder hervorragende Referenten für den Kongress gewonnen werden.

  • Walter K. Eichelburg
  • Michael Limburg
  • Dirk Müller
  • Oliver Janich
  • Michael Mross
  • Gastredner: Volker Hassel Reusing, Michael Weik

Der Schwerpunkt des Kongresses wird die Diskussion mit den Referenten sein, so dass die Vorträge eher kürzer ausfallen und Fragen gestellt werden können, welche vielleicht schon lange unter den Nägeln Brennen.

Das Motto:

”Unabhängige Medien vernetzen und informieren. Gemeinsam für Demokratie und Freiheit”

Beschwert, werden die meisten von uns fast fassungslos verfolgen, wie sich das Land in dem wir leben verändert. Die Bedeutung der unabhängigen Medien,
hat sich allerdings stark erhöht, dieses müssen wir zu nutzen wissen.

Das auf der letzten BCG vorgestellte Portal „Net-News-Express.de“ wurde sehr gut angenommen und es wird im Augenblick  auf Multilingual umgebaut. Dieses Nachrichtenaggregat, hat sich seinen festen Platz in den unabhängigen Medien erobert.

Es gibt noch freie Räume, sie müssen nur genutzt werden.

Niemand hat ein Interesse daran, uns die Freiheit wieder frei Haus zu liefern. Ohne Anstrengungen durch uns, wird sich nichts verändern. Die Zahl derer, welche täglich
versuchen mit Ihren Seiten über den alltäglichen Wahnsinn in der Welt zu berichten, wächst permanent. Dieses alleine, wird aber nicht zum Erfolg führen, denn die Kräfte verpuffen in vielen Fällen einfach durch mangelnde Vernetzung.

Ungefähr die Hälfte der Plätze sind jetzt vergeben, und ab dem 01.04.2010 wird die Anmeldung für Besucher freigegeben, sollte das Anmeldeverhalten ähnlich dem vom letzten Kongress verlaufen, sollte sich wer Interesse hat,  zügig Plätze sichern.

Es wird mit Sicherheit wieder ein sehr interessantes Event und wir freuen uns, vielleicht auch Sie diesemal kennen lernen zu dürfen.

Hier geht es zur Anmeldung: http://2010.bcg2009.de/?page_id=110
Hier geht es zu den Referenten: http://2010.bcg2009.de/?page_id=2
Veranstalter kontaktieren: mailto: admin@bcg2009.de

18
Feb
10

aktion auf lotus-online.de: Online-Flashmob vs. Massenmedien

Gerne würden wir den Onlineredaktionen der Massenmedien einen geschlossenen Besuch abstatten und deren Einladung, die Kommentarfunktion zu verwenden, nachkommen.

Wir werden uns also zum besagten Zeitpunkt alle auf einer Seite einfinden, die kurz vorher im Lotus-Online News-Bereich bekannt gegeben wird. Im internen Netzwerk werden, für alle angemeldeten Mitglieder, Gruppen eröffnen, damit die Themen sauber und Wasserdicht vorbereitet werden können.

Jeder kann dabei mitmachen, auch ohne sich auf dieser Seite explizit anzumelden. Für eine bessere Organisation wird aber eine Anmeldung auf lotus-online.de empfohlen.

Ziel dieser Aktion sollte es sein, den Massenmedien zu zeigen, dass wir mit deren Berichterstattung nicht einverstanden sind. Mögliche Themen sind:

* Uranmunition
* Bilderberg (und andere Roundtabels)
* Climategate / Klimawandel
* False Flag Terror
* Gesundheit

Wir bitten darum stets höfflich zu bleiben. Es wäre schön wenn sich mindestens 100 Leute an dieser Aktion beteiligen würden.

Verläuft diese Aktion erfolgreich, wird sie regelmäßig stattfinden.

Datum/Uhrzeit: 28.02.2010 13:00Uhr

Infos dazu auf: www.lotus-online.de

14
Jan
10

TOR – Eine „Waffe“ für Bürger im Informationskrieg gegen staatliche Zensur

TOR (The Onion Router) ist die beste Software um anonym und sicher auf das Internet zuzugreifen.

Die Idee für dieses Open Source Projekt ist bereits über 10 Jahre alt. Die ursprüngliche Entwicklung erfolgte für die U.S. Navy um die Kommunikation der US-Regierung zu schützen. Heutzutage finanziert sich das Projekt ausschließlich durch Spenden und wird täglich von mehr als 300.000 Menschen weltweit genutzt, Tendenz steigend.

Da die Software unter der freien BSD-Lizenz steht, ist der Quell-Code jedem frei zugänglich. Somit wird gewährleistet, dass es keine Backdoor (Hintertür) gibt und keine Interessen Dritter vertreten werden.

Im Gegensatz zu anderen Anonymisierungsdiensten gibt es bei TOR keinen zentralen Knotenpunkt, wie es bei den verschiedenen einfachen Proxy-Diensten im Internet der Fall ist. Vielmehr nutzt TOR die Internetverbindung seiner Nutzer untereinander um die Datenübertragung, jeweils über mehrere Stationen hinweg, zu verschleiern. Dadurch wird es nahezu unmöglich für staatliche Behörden Profile über das Surfverhalten anzufertigen oder Daten zu entschlüsseln.

Im Dezember 2009 hielt Roger Dingledine (Projektleiter) auf dem Chaos Communications Congress 2009 einen Vortrag zum Thema TOR. Er beschreibt die Software ausführlich, geht auf Probleme ein und zeigt die Zukunft des Projekts auf.


Der Vortrag als .mp4 Datei in besserer Qualität

Ein deutsches Video mit Grundlagen zum TOR-Netzwerk finden Sie hier.

Wer nutzt Anonymisierungsdienste wie TOR im Internet, sind das nicht alles Pädophile?

Nein! TOR wird von einer großen Zahl verschiedener Anwender genutzt und genau darin liegt die Stärke der Software. Würden lediglich einige wenige Interessensgruppen TOR benutzen, ließe sich bei Benutzung des Programms im Umkehrschluss darauf schließen, dass man einer solchen Interessensgruppe angehört.

Potentielle TOR-Nutzer mit besonderem Interesse am Schutz von Privatsphäre und Sicherheit im Internet sind:

  • Journalisten/Blogger, um sicher mit Ihren Quellen zu kommunizieren und sensible Themen zu recherchieren
  • Bürger in Zensur-Ländern wie China, Iran, Thailand, Dänemark, Australien, England, Kanada, Frankreich, Irland, Norwegen, Italien, Schweiz, Malta, Holland, Polen, Schweden, Spanien, … bald auch bei uns;
  • Firmen, bei der Durchführung von Wettbewerbsanalysen und um sensible Beschaffungsvorgänge gegen Lauscher zu schützen
  • Militär und Geheimdienste, für Kommunikation über Ländergrenzen hinweg
  • Regierungen, um sich vor Traffic-Analysen anderer Staaten zu schützen
  • Menschenrechtsaktivisten, um anonym über Verbrechen aus Gefahrenzonen zu berichten
  • uvm.

Ist man erst einmal mit dem TOR-Netzwerk verbunden, überwindet man selbst die stark zensierende Firewall der Volksrepublik China. Allerdings wird an dieser Front ein heftiger Kampf geführt um den Zugang zum TOR-Netzwerk zu verhindern. Während im Iran das Internet im „Notfall“ auch einfach mal abgeschaltet wird, muss China andere Wege gehen … die können sich das nämlich schlichtweg nicht leisten. So wurden am 24. September letzten Jahres mehr als 15000 öffentliche TOR Server in China gesperrt, sodass es nicht mehr möglich war eine Verbindung zu TOR aufzubauen.

Aber mit diesem Schritt hatte man gerechnet und binnen weniger Tage hatten wieder mehr als 30.000 Chinesen über sogenannte TOR-Bridges Zugriff auf das freie Internet. Diese Brücken-Server sind TOR-Server, die nicht im öffentlichen Verzeichnis aufgelistet sind. Jeder kann mithelfen und ohne das Risiko rechtlicher Folgen eine TOR-Bridge betreiben und somit anderen als Einstiegspunkt zum TOR-Netzwerk dienen um Zensur zu umgehen.

Wir stehen hier alle in der Verantwortung unseren Beitrag in diesem Informationskrieg zu leisten. Wie in jedem Krieg üblich, liefert Deutschland auch hier Argumente und Waffen! Wir liefern Argumente an Länder wie China, indem wir in der westlichen Welt zu denselben Mitteln greifen um unliebsame Inhalte zu zensieren. Unsere Kritik z. B. an der Nichteinhaltung von Menschenrechten verpufft, weil die Doppelmoral unserer Politiker einfach zu offensichtlich ist. Wir liefern Informationskriegswaffen, Firmen wie Siemens verkaufen neueste Hardware und Software an Länder wie Iran. Unter den Begriffen „Intelligence Platform“ & „Lawful Interception“ findet man diese maßgeschneiderten Produkte.

Um weiterhin einen Schritt voraus zu sein ist es unerlässlich, dass Informationen von Firmen und Regierungen, z. B. Strategiepapiere, zum Thema Internetzensur an die Öffentlichkeit gelangen. Wer Zugang zu solchen Informationen hat, https://secure.wikileaks.org/ & http://www.whistleblowers.org helfen euch bei der Veröffentlichung.

Jeder hat die Möglichkeit zu helfen! Entweder betreibt man einen Brücken-Server, und/oder spendet Geld um das Projekt weiter zu entwickeln! Zurzeit ist das Surfen über TOR viel zu langsam, je mehr mitmachen umso schneller und sicherer wird es!

Torproject.org

28
Dez
09

muslim-markt.de Artikel: Was im Jemen und im Iran wirklich los ist

Deutschland braucht Revolutionäre der Wahrheit

Ein typisches Merkmal einer “gesteuerten“ Medienwelt besteht darin, dass sie die eigene Bevölkerung versucht im Unklaren über die realen Verhältnisse in der Welt zu lassen, um das eigenen Regime zu stützen. Was einstmals für die Medienwelt der DDR galt, ist inzwischen in der gesamten Westlichen Welt, und darin insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland, Realität.

Stellen Sie sich vor, das Familienoberhaupt ihres Hauses geht ständig zu den Nachbarn und drangsaliert diese. Erst zerstört er den Garten, dann zündet er immer wieder das Haus an, plündert alle möglichen Wertgegenstände, stiehlt jeden Tag und dann vergewaltigt er auch noch die Frauen im Nachbarhaus. Sie selbst wissen von all dem nichts! Immer wieder hören sie zwar, dass die Nachbarn laut aufschrien, protestieren, ihre gesamte Familie hassen, aber sie wollen die Gründe nicht wissen. Und wenn doch einmal eine Information von “drüben“ zu ihren Ohren gelangt, dann glauben sie jenen Informationen nicht. Schließlich erzählt ihr Familienoberhaupt ihnen, dass jene Geschichten allesamt unwahr seien, und sie glauben ihrem eigenen Familienoberhaupt mehr, als den Schreien vom Nachbarhaus. Zwar ist ihnen durchaus aufgefallen, dass ihr Familienoberhaupt ein etwas ausgeprägt luxuriöses Leben führt und auch sonst nicht gerade Menschlichkeit vorlebt, aber er ist immerhin ihr Familienoberhaupt und sie stehen zu ihrer Familie. Er plündert weiter, brandschatzt weiter und fängt auch an, jeden Tag unschuldige Kinder im Nachbarhaus zu ermorden. Sie wollen das alles nicht glauben! Eines Tages läuft ein Kind vom Nachbarhaus mit einem Taschenmesser in ihren Garten und tötet ein Baby. Sofort ist Ihr Aufschrei sehr groß. Sofort bezichtigen Sie den Nachbarn unmenschlich zu sein, und dass man das Nachbarhaus abreißen müsse. Sofort bewaffnen sie sich und bombardieren das Nachbarhaus. Sie haben aber nie die Frage gestellt, warum das Nachbarskind so etwas Grausames getan hat, denn Kinder tun so etwas normalerweise nicht!

Die obige Geschichte symbolisiert den Zustand der Westlichen Welt in der heutigen Zeit. Jeder unmenschliche “Vater“ sind die Kapitalisten an der Spitze der Westlichen Welt mit all ihren gestohlenen Geldern, mit denen sie Geheimdienste und Armeen befehligen, um die eigene Gier nach immer mehr zu befriedigen. Die ungläubigen Kinder sind das Volk, denen inzwischen fast alle wesentlichen Informationen vorenthalten werden, vom Iran bis über den Jemen nach Palästina.

Wissen Sie eigentlich, was im Jemen los ist? Die gesamte islamische Welt weiß es, warum wissen es die Bürger der Westlichen Welt nicht? US-Bomber fliegen von Saudi-Arabien aus Bombenangriffe auf den Jemen, wobei vor allem Zivilisten und Kinder massakriert werden. Bilder wie diejenigen auf folgenden Seiten sehen Muslime in aller Welt, aber der Westbürger weiß nichts davon:

http://www.al-majalis.com/forums/viewtopic.php?f=46&t=11049

Aber ist dieses Unwissen wirklich allein damit zu rechtfertigen, dass die Hofberichterstattung schweigt? Weiß denn wirklich niemand, wer das Saudische Königshaus regiert? Hat noch niemand in der Westlichen Welt davon gehört, dass die korruptesten, verkommensten und verschwenderischsten Menschen in einer lupenreinen Tyrannei das eigene Volk drangsalieren? Hat noch niemand von dem unglaublich verschwenderischen Leben jener Könige und Prinzen gehört, die in goldenen Badewannen baden und silberne Fahrzeuge fahren? Und weiß niemand, dass jene verkommenen Gewaltherrscher nicht einen einzigen Tag an der Macht bleiben könnten, wenn sie nicht von US-Soldaten geschützt werden würden? Warum kennt man nicht deren Orgienpaläste in Monaco? Aber heute bombardieren sie nicht ihre eigene Bevölkerung. Heute bombardieren sie mit massiver Unterstützung der USA das Nachbarland! Warum fragt niemand danach, wie es sein kann, dass Saudi-Arabien das Nachbarland bombardiert und es stört niemanden im Westen? Wie kann es überhaupt sein, dass ein Land das andere mit Flugzeugen bombardiert, dabei hunderte von Zivilisten ermordet werden, und niemand den Bürgern im Westen erklärt, was da eigentlich passiert? Glauben Sie ernsthaft, dass ein verhinderter merkwürdiger nigerianischer Flugzeugbomber durch sein Geständnis im Nachhinein eine Rechtfertigung für die Bombardierung des Jemen durch die USA liefern kann?

Quelle gesamter Text: Muslim-markt.de

Weiterlesen ‚muslim-markt.de Artikel: Was im Jemen und im Iran wirklich los ist‘

03
Nov
09

Kongress der unabhängigen Medien vom 14.11.09-15.11.09 in Berlin

„Unabhängige Medien vernetzen und informieren. Gemeinsam für Demokratie und Freiheit“

kongress

http://www.bcg2009.de/

Unter diesem Motto tagt der diesjährige Fachkongress der unabhängigen Medien im Internet am 14.-15. November 2009 in Berlin. Ich werde MutzurWahrheit dort vertreten und bin sehr gespannt auf  verschiedenste Themen, Vorträge, Kooperations-Möglichkeiten und die Party! 🙂

party
Die Party ist im Gegensatz zu dem Kongress nicht nur für Seitenbetreiber, wer mich und viele andere treffen möchte kommt am 14.11 ab 21.30 Uhr nach Berlin! Hier geht es zur Anmeldung!

Ich werde hier über den Kongress hier Live-Bloggen und Radio Utopie bietet einen Live-Stream an.




Paperblog

September 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Blog Stats

  • 491,404 hits